News

Fragile Creation

1.10.2020 bis 28.8.2021

Artworks from the Middle Ages to the present illustrate the complex connection between human beings and their environment. From loving care to exploitation, from menace to fascination, the relationship between people and nature is an ever-present topic—and was of existential importance long before the life-threatening consequences of global warming and pollution we are faced with today.

Artwork by Karl Aigen, Alessandro Araldi, Betty Beier, Joseph Beuys and Nicolás García Uriburu, Joseph Beuys and Jonas Hafner, Albert Bierstadt, P. Dominik Bilimek OCist, Catrin Bolt, Günter Brus and Arnulf Rainer, Maria Bussmann, Carolina Caycedo and Jonathan Luna, Olivia Coeln, Regula Dettwiler, Mark Dion, Caspar David Friedrich, Nilbar Güres, Maria Hahnenkamp, Christine and Irene Hohenbüchler, John Hilliard, Jenny Kendler, Mathias Kessler, Estefanía Peñafiel Loaiza, Alessandro Magnasco, Julie Monaco, Muntean & Rosenblum, Michèle Pagel, Bonaventura Peeters, Oliver Ressler, Dieter Roth, Marzellin Stoppel, Antoni Tàpies, Shonah Trescott, Timm Ulrichs, Lois Weinberger, Sharon Ya’ari, and historic artists whose names have not been handed down.

Curator: Johanna Schwanberg

Co-Curator: Klaus Speidel

https://dommuseum.at/fragileschoepfung_information


Weltenbrand

exhibition with Francisco Klinger Carvalho
October 8 – November 21, 2021

Villa Streccius, Landau


Silent Landscapes

Erdschollen (picture sculptures), photographs, drawings

the exhibition has been postponed to: March 6th – April 6th, 2022 Solo exhibition

Kunstverein Bayreuth

 


http://www.taz.de/Archiv-Suche/!5189219&s=/

https://erdschollenarchiv.de/impressum/
https://erdschollenarchiv.de/datenschutz/

Erdschollen

[smartslider3 slider=“2″]


Erdschollen von Betty Beier

Dr. Daniel Bürkner

Böden erzählen Menschheitsgeschichte. Sie sind Archive, die vom Einwirken des Menschen auf den Planeten zeugen. Spuren steinzeitlicher Feuernutzung lassen sich aus ihnen ebenso ablesen wie radioaktiver Fallout des Atomzeitalters. Darüber hinaus sind sie entscheidend für die langfristigen globalen Entwicklungen im Anthropozän. Denn das Handeln des Menschen beeinflusst die Geosphäre des Planeten weitreichend und weist in der Konsequenz auf ihn selbst zurück.
Die Künstlerin Betty Beier widmet sich seit 1996 in Form des „Erdschollenarchiv“ der künstlerischen Dokumentation dieser Formen. Die „Erdschollen“ (Bildskulpturen) der Künstlerin bestehend aus 100×100 cm großen Abdrücken von Bodenoberflächen, die einschneidende ökologische Entwicklungen verdeutlichen.

Ähnlich einer Forscherin unternimmt die Künstlerin Expeditionen in Gebieten, die durch den Eingriff des Menschen gravierend verändert wurden.°

Abnahme im verbrannten Wald. Tres Gigantes, Pantanal Paraquay, Betty Beier 2019

Erdscholle „Kivalina“ und Fotoblock „Kivalina“, Betty Beier 2017.  Ausstellung: „Blackbox“ Faux Mouvement, Metz, Frankreich

° aus Daniel Bürkner: Betty Beier Erdscholle: Kivalina. In: Planet Mensch – Kunst und Wissenschaft am Beginn des Anthropozäns, hrsg. v. Sabine Adler u. Robert Schmitt, ERES-Stiftung, München 2013, Seite 14-19.


https://erdschollenarchiv.de/impressum/
https://erdschollenarchiv.de/datenschutz/


 
 
 

Aktuell

Bodenlos

bis 30.09.2022

https://www.deutscheweinstrasse-pfalz.de/veranstaltungskalender/ev/20220515/Internationaler-Museumstag_Annweiler-am-Trifels2/event.html
Skulpturen, Fotografien, Zeichnungen
Museum unterm Trifels , 76855 Annweiler


Silent Landscapes

Skulpturen, Fotografien, Zeichnungen

9. März  – 30. März 2022
Einzelausstellung

Kunstverein Bayreuth


Betty Beier

Skulpturen, Fotografien und Zeichnungen

Francisco Klinger Carvalho

Skulpturen und Installationen

8. Oktober  –  21 November 2021

Villa Streccius Landau

Programm


Fragile Schöpfung

Dom Museum Wien

1.10.2020 bis 28.8.2021

Werke vom Mittelalter bis zur Gegenwart veranschaulichen die künstlerische Auseinandersetzung mit der komplexen Beziehung zwischen Mensch und Umwelt. Vom Blumenschmuck historischer Buchmalerei, über die romantische Lust an der Urgewalt der Natur, bis zu gesellschaftspolitischen und aktivistischen zeitgenössischen Positionen zeigt die Schau verschiedene Naturvorstellungen auf und fragt nach dem Platz, den der Mensch sich darin einräumt. Natur ist hier Rückzugsort, Inspirationsquelle, ein erhabener, Ehrfurcht gebietender Ort – und dabei oft nicht mehr als eine Ressource, deren Ausnutzung letztlich auch den Menschen selbst bedroht. Zwischen liebevoller Zuwendung und Ausbeutung, Bedrohung und Faszination erweist sich das Verhältnis Mensch-Umwelt als stets präsentes Thema, das bereits vor den lebensbedrohenden Folgen der Klimaerwärmung und Umweltverschmutzung von existentieller Wichtigkeit war.

Positionen von Karl Aigen, Alessandro Araldi, Betty Beier, Joseph Beuys und Nicolás García Uriburu, Joseph Beuys und Jonas Hafner, Albert Bierstadt, P. Dominik Bilimek OCist, Catrin Bolt, Günter Brus und Arnulf Rainer, Maria Bussmann, Carolina Caycedo und Jonathan Luna, Olivia Coeln, Regula Dettwiler, Mark Dion, Caspar David Friedrich, Nilbar Güres, Maria Hahnenkamp, Christine und Irene Hohenbüchler, John Hilliard, Jenny Kendler, Mathias Kessler, Estefanía Peñafiel Loaiza, Alessandro Magnasco, Julie Monaco, Muntean & Rosenblum, Michèle Pagel, Bonaventura Peeters, Oliver Ressler, Dieter Roth, Marzellin Stoppel, Antoni Tàpies, Shonah Trescott, Timm Ulrichs, Lois Weinberger, Sharon Ya’ari sowie historischen Künstlern, deren Namen nicht überliefert sind.

https://dommuseum.at/fragileschoepfung_information


http://www.taz.de/Archiv-Suche/!5189219&s=/

https://erdschollenarchiv.de/impressum/
https://erdschollenarchiv.de/datenschutz/

Schneeferner Gletscher

Contribution picture: Schneeferner Glacier (Zugspitze) 2014, Betty Beier

The Zugspitze Glacier, the so-called „northern Schneeferner“ is the largest and highest glacier in Germany.

In the 19th century it still had an extension of 300 hectares and covered the entire Zugspitzplatt. Due to global warming, the glacier splits into a northern and a southern part. The northern glacier now lies in a basin. Each year it loses nearly one meter of its mass.

Schnee - Ferne

Nördlicher Schneeferner

 

The Zugspitze Glacier and its changes due to climate change have been documented since 1948 and are a vivid example of the consequences of global warming.

Tracing the climate change from 2013-2014.

 

>> Black Box (Casino Luxembourg – Forum d’art contemporain)


https://erdschollenarchiv.de/impressum/
https://erdschollenarchiv.de/datenschutz/

Belo Monte Dam

Picture: EarthPrint (Citizen Soil Clod) Belo Monte (1)
Plant material, soil, found objects on GFK, 100x100x10-20 cm, Betty Beier (2017)
Place of removal and date: Rainforest near Altamira (Para), Brazil, 23.06.2014: S 03°17.608, W 052°13.495

[smartslider3 slider=“12″]

EarthLifting in Altamira and at the river Xingu, Amazonas

The Belo Monte Dam is the third largest and, at the same time, the most controversial dam on earth and is known as the „Monster Dam“. The first turbines were put into operation on May 5, 2016, in the presence of President Dilma Roussef. Large areas of the rainforest have already sunk into the floodwaters. Farmland and villages are radically affected by the flooding. Thousands of people were forcibly displaced. The size of the flooded area is approximately the same as that of Lake Constance.

The island Arapúja is burning. Betty Beier 2015:

The Xingu River is one of the last intact river systems in Brazil. Its biodiversity is often described as breathtaking.

Even before the Great Bend (port.Volta Grande) of the Xingu River, the first dam wall is located. From here on, the river loses a substantial amount of water. Many indigenous tribes live in this river bend, whose waterways are cut off by drainage. The Xingu river and with it the source of life of the indigenous peoples are destroyed.

Weiterlesen →

Erdscholle Kivalina

Kivalina

EarthPrint (Soil Clod): Kivalina (2)
FFinds, sand, lacquer, EP resin, acrylic, GRP 100x100x5cm Betty Beier (2013) © Christoph Knoch/​Eres Stiftung

The soil records the history of humanity.
Soils are archives of man’s interference on our planet. They contain evidence of man’s control of fire in the Stone Age as well as the traces of the radioactive fallout of the Nuclear Age. They are also determinative of the long-term global impacts of the Anthropocene, since man’s actions have far-reaching effects on the geosphere of our planet, and essentially point back to man himself.
Since 1996, the artist Betty Beier addresses and documents those effects through her art project “Earth Print Archive”. Her “Earth Prints” consist of 100×100 cm big replicas of soil surfaces and illustrate extensive ecological changes.
Like a research scientist, the artist undertakes expeditions to regions that have changed radically through human interference. Her projects include the massive Xiaolangdi dam in China or the Sólheimajökull glacier in the south of Iceland, which retreats by about 80 meters per year due to global warming, unearthing landscapes of bizarre beauty. Given the multitude of hot spots of the Anthropocene, there appears to be no limit to her documentation process: The next expeditions to the Zugspitze and to the Amazon Basin in Brazil, where a most controversial dam project is being constructed, are already mapped out.
The artist takes plaster casts of the exact topography on-site, in a process that salvages the upper layers of plants and soil, as well as other finds from the area. The casted imprint is then transferred to a base of synthetic materials and fiberglass. After the plaster has been removed, the artist reconstructs the visual impression of the area’s topography through painting and plastics processing. This complicated process is time-consuming – the meticulous reconstruction of plants can take up to a year.
Thus, her work is much more than a simple reproduction: The creating process incorporates the actual material of the site into the sculptural form of her work. It is also a form of recollection through art – much like a photograph, an Earth Print portrays what has been in a seemingly direct way, but is an artificial portrait nonetheless.
The Earth Prints differ essentially from the pictures that usually define our perception of the planet. In contrast to the satellite images taken from an extremely long distance, they are characterized by their extreme closeness to Earth’s crust. The Earth Prints are a concrete pixel in the global grid of the Earth; their detail is part of a bigger context – it reveals the larger picture.

KIVALINA, BETTY BEIER 2009


In a sense, Betty Beier’s work is similar to the methodology of geoscientific collections, where the collecting and critical comparison of soil samples provides an analysis of the far-reaching human interference on our planet.
Her work on the island of Kivalina follows this concept. In the years 2009 and 2010 Betty Beier undertook two six-week long journeys on the Alaskan island which is endangered by rapid coastal erosion as a result of global warming. Equipped with mobile transport boxes for the Earth Prints, which were also the building material for her sleeping accommodation during the expeditions, she lived with the people of Kivalina and experienced first-hand the geological conditions on the island and the effects of climate change. And those effects are manifold: For example, she had to wait for days for the delivery of her plaster. The thawing soil on the mainland is breaking up, releasing methane, carbon dioxide and water vapor into the atmosphere. The resulting fog envelops the landing strip of the airfield for days and cuts off the only existing supply route.
The textile remnants of sand bags in her work “Earth Print: Kivalina (1)” reveal the efforts to shield the island from the massive storms by building various dams and barriers. In 2006, a barrier was build out of metal cages filled with sand and rubble in order to protect the island. The construction was destroyed one day after its inauguration, and subsequent efforts to reinforce it with sand bags were not overly successful – the island had to be temporarily evacuated during the next big storm. The weathered synthetic fibers of the sand bags in the Earth Print bear witness to the partially futile efforts to save the island. Since then, the island’s coast has been reinforced with a stone barrier. The stones were transported from the 500 km distant city of Barrow with great effort and expenditure, and the sea wall is supposed to keep the island habitable for the next ten to fifteen years.
Another Earth Print pictures the white crest of waves on the island’s soil and reveals how fast the sea is approaching the village. On the time the Earth Print was taken, this divide between sea and land was barely 10 meters away from Kivalina’s school building.
Another piece of the artist’s work exposes the controversial role of man in Kivalina’s ecosystem, even in the small scale: “Earth Print: Kivalina (5)” portrays soil sparsely covered with coastal vegetation, lined with tire tracks. These are quad tracks – quads being the preferred means of transportation of the islanders. According to the artist, though, this has negative effects on the soil stabilizing vegetation of the island.
Thus, the Earth Prints from Kivalina don’t just visualize the (often abstractly perceived) worldwide consequences of global warming. They are also a symbol for man’s controversial actions – actions which result to destroying our own habitat.

Dr. Daniel Bürkner

Übersetzung: I.Batikas

Belo Monte

Beitragesbild: Bürgerscholle Belo Monte (1)
Pflanzenmaterial, Erde, Fundstücke Acryl auf GFK, 100x100x10-20 cm, Betty Beier (2016)
Fundort der Abnahme und Datum: Regenwald bei Altamira (Para), Brasilien, 23.06.2014: S 03°17.608, W 052°13.495

[smartslider3 slider=“12″]

Abnahme in Altamira und am Fluss Xingu, Amazonas

Der Belo-Monte-Staudamm ist der drittgrößte und gleichzeitig umstrittenste Staudamm der Erde und wird als „Monster-Staudamm“ bezeichnet. Die ersten Turbinen wurden am 5. Mai 2016 in Anwesenheit von Staatspräsidentin Dilma Roussef in Betrieb benommen. Große Flächen des Regenwalds sind bereits in Fluten versunken. Ackerland und Dörfer sind von der Flutung betroffen. Tausende von Menschen wurden umgesiedelt. Die Größe der gefluteten Fläche entspricht in etwa der des Bodensees.

Anthropozhän, Belo Monte, Regenwaldzerstörung, Betty Beier 2015

Die Insel Arapúja brennt. Betty Beier 2015

Der Fluss Xingu, zählt zu den letzten intakten Flusssystemen in Brasilien. Seine Artenvielfalt wird häufig als atemberaubend beschrieben.

Noch vor der großen Flussschleife des Xingu befindet sich die erste Staumauer. Ab hier verliert der Fluss erheblich an Wasser. In dieser Schleife leben viele indigene Stämme, deren Wasserwege durch Trockenlegung abgeschnitten werden. Der Fluss Xingu und damit die Lebensgrundlage der indigenen Völker werden zerstört. Weiterlesen →

Anthropozhän, Belo Monte, Regenwaldzerstörung, Betty Beier 2015

Belo Monte (Brasilien)

Die ersten Turbinen des umstrittenen Staudamms Belo Monte wurden im Mai 2016 in Anwesenheit von Staatspräsidentin Dilma Roussef in Betrieb genommen. Das Wasser des Flusses Xingu steigt nun stetig an. Die Insel Arapúja ist nahezu geflutet. Fischer berichten, dass deshalb viele Fische verschwunden sind. Manche Fischarten ernähren sich von den Bäumen im Xingu, weil herabfallende Blätter, Blüten und Früchte Nahrung bieten und sogar bestimmte Insekten anziehen. Da diese Bäume nun absterben, finden sie keine Nahrung mehr.

Aktuelle Berichterstattung über das Belo Monte Staudamm Projekt finden Sie unter http://plattformbelomonte.blogspot.de/

 


https://erdschollenarchiv.de/impressum/
https://erdschollenarchiv.de/datenschutz/

Belo Monte 2015

Altamira, (Para, Brasilien) 18.09. 2015: Spurensicherung der Zerstörung.Antonia Melo Da Silvia auf ihrem zerstörten Grundstück.

Antonia Melo ist die Koordinatorin der Gruppe „Xingu Vivo Sempre“ und Leitfigur im Kampf gegen den Staudamm Belo Monte am Fluss Xingu. Antonia musste letzte Woche ihr Haus räumen. Bis zuletzt hatte sie sich gewehrt. Sämtliche Häuser in der Nachbarschaft waren bereits zerstört. Nur eine Nachbarfamilie und sie selbst hatten noch standgehalten. Ihr Haus mit einem wunderschönen Garten fällt diese Woche dem Staudamm zum Opfer.

Sie veröffentlichte dazu in Facebook (in freier Übersetzung aus dem Brasilianischen): „Mich aus meinen Haus zu vertreiben, ist ein weiterer Versuch, mich zum Schweigen zu bringen. Sie werden alles zerstören, werden aber nie in der Lage sein, mich zum Schweigen zu bringen. Sie lachen und glauben, dass sie mich geschlagen haben. Ich habe Mitleid mit ihnen. Denn sie sind die Verlierer, weil sie, im Gegensatz zu mir, in ihrem Leben noch nie die Ruhe des Geistes erfahren haben. „Frieden“ – wenn man kein Feigling ist. Ich marschiere mit meiner Fahne in der Hand weiter. Was ist mit denen, die an der Regierung sind? Diese Unternehmen wiegen sich in Sicherheit. Es ist ein monströses Verbrechen. Ich werde nie verzeihen. Die Natur wird nicht vergeben. Das ist ein Verbrechen ohne Vergebung. Lula und Dilma sind Verbrecher, sie sind Verräter, Feiglinge.“ (Antonia Melo Da Silva, 16.09.2015)

Erdscholle Kivalina

Kivalina

Beitragsbild:  Erdscholle: Kivalina (2)
Fundstücke, Sand, Lack, EP-Harz, Acryl,GFK 100x100x5cm Betty Beier (2013)
Aktualisiert: 30.10.2019

Kivalina liegt im Nordwesten von Alaska an der Beringstraße. Die zwölf Kilometer lange Insel wird von ca. 400 Inuit bewohnt. Der Ort erhebt sich kaum mehr als zwei Meter über den Meeresspiegel. Durch einen Bericht im „SPIEGEL“ von Ansbert Kneip aufmerksam geworden, besuchte ich in den Jahren 2009 und 2010 dieses Gebiet, denn die Insel ist zunehmend durch den Klimawandel in seiner Existenz gefährt. Das Projekt ist eine künstlerische Spurensicherung über den Klimawandel. Unterstützt wurde das Projekt vom Kunstfond Bonn.
Kivalina, ein Ort, den es noch gibt – wie lange noch?

Kivalina

Kivalina, Betty Beier 2009

Alaska ist vom globalen Klimawandel stärker betroffen als jede andere Region auf unserem Globus. Besonders die Küstenregion Alaskas trifft es hart und genau dort liegt Kivalina.

Eisbarriere an der Küste von Kivalina, Betty Beier 2009

Normalerweise schützt das Eis die Insel. Das Eis ist schwer und schützt vor starken Winden. Der aktuelle Temperaturanstieg von zehn auf fünfzehn Grad bewirkt in der Folge einen raschen Abschmelzungsprozess. Dadurch verliert gerade während der Herbststürme das Meer seine Trägheit und peitscht meterhohe Wellen ungebremst gegen die Insel.

Herbststurm, Betty Beier 2009

Von Jahr zu Jahr verliert die Insel zunehmend an Boden.

Klimaklage :

So haben bereits 2008 die Inselbewohner beim Gericht in San Franzisko (Kalifornien) Klage gegen Großkonzerne der Öl-und Energiewirtschaft (z.B. BP, SHELL, ExxonMobil, Chevron) erhoben, da diese durch den Ausstoß von Millionen Tonnen Kohlendioxid und anderen Treibhausgasen die globale Erderwärmung vorantreiben sowie gleichzeitig die daraus resultierenden Folgen verharmlosen: 400 Bewohner müssen umgesiedelt werden – eine neue Infrastruktur ist zu schaffen.

Die Klage wurde von vorhinein abgelehnt u.a. mit der Begründung das Gericht sähe sich nicht befähigt komplexe Analysen durchzuführen. (https://legalnewsline.com)

Diese Klage zählte zu den ersten Klimaklagen und löste weltweite eine Debatte über den Klimawandel und seine Folgen aus. Mittlerweile gibt es auch in Deutschland Klimaklagen.

Wikipedia Kivalina

Kunst

„Wir schrumpften von 53 auf 27 Hektar“ erzählt Janet Mitchell, die Administratorin von Kivalina. Im Jahr 2004 verlor Kivalina durch einen Sturm 30 Meter Strand. Kivalina wurde überflutet, die Bevölkerung musste evakuiert werden. Dies wiederholte sich Jahr für Jahr. Heute ist die Schule nur noch zehn Meter vom Meer entfernt. Viele Bewohner haben deshalb Angst.

Kivalina 2008, Betty Beier

Ich halte mich hinter der Schule auf, laufe zwischen Schule und Meer hin und her. Der Wind ist stark und das Meer aufgewühlt. Ich betrachte den Strandboden. Die starken Wellen hatten den Sand sortiert. Die groben Sandkörner liegen auf dem feinen Sand, umrandet von einer goldschimmernden Schaumkrone. Ich setze meinen roten Rahmen in den Sand und starte damit meine forensische SpurensicherungSiehe Beitragsbild Erdscholle: Kivalina (2)

 

 


https://erdschollenarchiv.de/impressum/
https://erdschollenarchiv.de/datenschutz/
 

 
 
 

Schneeferner Gletscher

Beitragsbild: Schneeferner Gletscher (Zugspitze) 2014, Betty Beier

Der Zugspitzgletscher, der sogenannte „nördliche Schneeferner“ ist der größte und höchst gelegene Gletscher Deutschlands.

Im 19. Jahrhundert hatte er noch eine Ausdehnung von 300 Hektar und bedeckte das gesamte Zugspitzplatt. Durch die globale Erderwärmung spaltet sich der Gletscher in einen nördlichen und einen südlichen Teil. Der nördliche Gletscher liegt jetzt in einem Becken. Pro Jahr verliert er knapp einen Meter seiner Masse.

Schnee - Ferne

Nördlicher Schneeferner – Zugspitze

Der Zugspitzgletscher und seine Veränderung durch den Klimawandel werden seit 1948 dokumentiert und stellen ein anschauliches Beispiel für die Folgen der Erderwärmung dar.

Seit 2013 verfolge ich die Veränderung auf dem Gletscher jährlich.


https://erdschollenarchiv.de/impressum/
https://erdschollenarchiv.de/datenschutz/

Sólheimajökull

Das Projekt „Sólheimajökull“ ist eine Studie über die globale Erderwärmung. Der Gletscher zieht sich pro Jahr um 80 Meter zurück.

(Zeichnung Betty Beier)

Der Sólheimajökull (solheimajoekull) ist eine Gletscherzunge des Myrdalsjökull Gletschers im Süden Islands. Der Mýrdalsjökull liegt auf einer Höhe von ca. 1.493 m ü. NN und 595 Quadratkilomter breit.

Typisch für den Myrdalsjökull sind die Gletscherläufe, bei denen sich große Massen von Eis, Wasser und schwarzes Vulkangestein über das Vorland ergießen. Ursache hierfür ist ein Vulkan unter der Gletscherkappe. Der Sólheimjökull ist die längste und schmalste Gletscherzunge des Myrdalsjökull.

Spurensicherung hat im Jahr 2007 und 2008 stattgefunden.

[smartslider3 slider=“11″]


https://erdschollenarchiv.de/impressum/
https://erdschollenarchiv.de/datenschutz/

Stuttgart

[smartslider3 slider=“7″]

(Bügerscholle Stuttgart 21, Fundstelle Schlossgarten 2010)

Der Schlossgarten im Zentrum der Stadt und der direkt angrenzende Rosensteinpark bilden gemeinsam den größten öffentlichen Park. Die Parkanlage ist 600 Jahre alt.

Diese weitläufig Anlage mit seinen hundertjährigen beeindruckenden Bäumen, Rundwegen und Wiesenflächen diente der Stuttgarter Bevölkerung und vielen Besuchern als Naherholungsgebiet und als autofreier Verbindungsweg von der Innenstadt zum Stadtteil Bad Cannstatt mit seinen Mineralbädern und dem Zoologisch- Botanischen Garten der „Wilhelma“.

Am 30. September 2010 demonstrierten mehrere tausend Menschen gegen Abholzung des Parkes. Im laufe des Tages eskalierte die Demonstration mit der Polizei. Durch den Einsatz von Wasserwerfen und Schlagstöcken wurden teilweise 400 Menschen verletzt. Zwei Demonstranten erlitten schwere Augenverletzungen einer erblindete. Dieser Einsatz führe zu 380 Strafanzeigen gegen Polizeibeamte.

Stuttgart 21

Stuttgart Schlossgarten

Foto: Gert Wollmann 2010

An den Folgetagen ging die Demonstration weiter.
Durch die über Tage anhaltenden Demonstrationen hatte sich der Boden des Schlossgartens in eine Schlammwüste verwandelt. Eine Spurensicherung vom Bürgeraufstand folgte.

Die Bürgerscholle: „Schwarzer Donnerstag“ Stuttgart 21, ist zur Zeit im Dom Museum Wien zu sehen:

https://dommuseum.at/fragileschoepfung_information


https://erdschollenarchiv.de/impressum/
https://erdschollenarchiv.de/datenschutz/

Staudamm in China, Xiaolangdi

Xiaolangdi

Xiaolangdi („Die Erde der kleinen Orichideen“) ist ein kleines Dorf am Huange He, dem „Gelben Fluss“. Das Dorf, eingebettet in eine hügelige Terrassenlandschft in der Provinz Henan, liegt 600 km südwestlich von Peking. 1994 begannen die Bauarbeiten für ein gigantisches Staudammprojekt, die „Xioaolangdi Talsperre“. Neben dem weit bekannteren Dreischluchten-Staudamm am Yangtze-River war sie die zweitgrößte Baustelle weltweit. 1999 wurde das Gebiet geflutet. Dafür mussten 180 Tsd. Menschen ihre Häuser verlassen. Heute erreicht immer seltener Wasser des Gelben Flusses das Meer. Der Unterlauf ist nahezu ausgetrocknet. Die Spurensicherung hat im Jahr 1999 und 2000 stattgefunden.

Xiaolangdi

Xiaolangdi, Betty Beier 1999

[metaslider id=244]

Ausstellungen

[smartslider3 slider=“4″]

2020 „Traces to Climate“, Einzelausstellung, Städtische Galerie Markdorf.

[smartslider3 slider=“3″]

2016 „Schnee – Ferne“, Betty Beier und Ludwig Ries, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Berlin und im Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, München.

[smartslider3 slider=“6″]

2015 „Forgotten Space“ Betty Beier, Installation und Stadtaktion, 
Harald Kimmig / Ephraim Wegner, Videoprojektion mit Soundtrack, 
Cristina Ohlmer / Craphone Liu, Silver Eyed, Installation,
 Cristina Ohlmer, Fotoprojekt, Projektion, 
Zahra Poonawala, Vibrations, Klangskulptur, 
Marta Roberti, will have between, Videoinstallation, 
Benjamin Schindler / Jan F. Kurth, audiovisuelle Installation, 
Ephraim Wegner, interaktive Klanginstallation,
Thomas Wenk / Telemach Wiesinger, ZOOM-IN, Installation, 
Donald Bousted – Verses 4
F58, Freiburg


https://www.umweltbundesamt.de/das-erdschollen-archiv

2013 „Das Erdschollen-Archiv“
Eine Spurensicherung verschwindender Landschaften
Umweltbundesamt Dessau-Roßlau


https://erdschollenarchiv.de/impressum/
https://erdschollenarchiv.de/datenschutz/

Kárahnjúkar

ERDSCHOLLE: Kárahnjúkar (7)
Jökulsá á Brú Sand, Löss, Acryl, GFK, 100x100x15 cm, Betty Beier (2010)
Abnahmeort und Datum: Kárahnjúkar/Island 64°55´05 N, 15°48`31 W, 11.8.2006

Im September 2006 wurde der Canyon – die Kárahnjúkar-Schlucht – durch eine 198 Meter hohe Staumauer abgesperrt. Wasserfälle, Moore, Heidelandschaften, Täler und kleine Schluchten sind in den Fluten verschwunden. Der Stausee und das Kraftwerk im isländischen Hochland liefert Energie für ein Aluminiumwerk des amerikanischen Konzern Alcoa im Örtchen Reydarfjördur in Island.

Das isländische Staudammprojekt „Kárahnjúkar“ hatte ein hohe Aufmerksamkeit in internationalen Medien – darunter auch deutschsprachige, wie SPIEGEL, GEO oder DIE ZEIT.

Weiterlesen →

Altenwerder

[smartslider3 slider=“8″]

Bereits vor 750 Jahren wurde Altenwerder urkundlich erwähnt. Altenwerder war eine Elbinsel, die im Stromspaltungsgebiet der Elbe lag. Neben der traditionellen Landwirtschaft lebte man von Fischerei und Handwerk. Durch eine schlechte Ernteperiode und die Stadtnähe wechselte man vor ca. 200 Jahren zum Obstanbau. Der fruchtbare Marschboden und der Fischreichtum der Elbe gaben den meisten Familien eine gute Existenzgrundlage. Die Elbinsel ist 250 Hektar groß. Bereits seit 1929 ist die Elbinsel als Hafenerweiterungsgebiet vorgesehen.


1973 beschließt der Hamburger Senat und die Bürgerschaft die “Räumung zum Zwecke der Hafenerweiterung”. Die Zerstörung des Fischerdorfs und die Umsiedlung der 2000 Einwohner beginnt. Danach folgt 20-jähriger Planungsstillstand. Altenwerder verwächst zum Biotop.
1997: Der erste Sand wird von einem niederländischen Hopperbagger angeliefert. Der Sand wird auf das Gelände aufgespült.
Am 31. Mai 1998 verlassen die letzten Bewohner Altenwerder. Um als Seehafen konkurrenzfähig zu bleiben, entsteht hier ein Containerterminal mit Logistik-Zentrum. Es bietet Liegeplätze für Containerschiffe von mehr als 300 Meter Länge.
2003: Das Containerterminal geht in Betrieb. Die Spurensicherung folgte von 1997-2001.


https://erdschollenarchiv.de/impressum/
https://erdschollenarchiv.de/datenschutz/

Inden

Beitragsbild: ERDSCHOLLE: Inden (3)
Erde,  Acryl auf GFK, 100x100x10cm, Betty Beier (2010)
Fundort der Abnahme und Datum: Inden/Pier

Inden

Bis heute hatten den Braunkohlebaggern fast 30.000 Menschen in mehr als 50 Dörfern weichen müssen. Die Planungen sehen bis zum Jahr 2030 die Umsetzung (Umsiedlungen) von weiteren Dörfern vor. Im Abbaubereich lagen die Ortschaften Inden, Altdorf und Pier

Die Umsiedlung von Altdorf und Inden begann bereits im Mai 1991 und ist im September 1999 abgeschlossen worden. 2003 verließen die letzten Bewohner Inden.

Die niederrheinischen Dörfer haben eine Kulturgeschichte, die für mehr als 1000 Jahre mit Urkunden und für 7.000 Jahre durch Funde belegt ist. In den Dörfern hat sich eine spezielle Tradition und Kultur entwickelt, die nicht nur mit den Bewohnern sondern auch mit der baulichen Substanz des Dorfes zusammenhängt.

Die Spurensicherung folgte von 2003 mit Unterbrechung bis 2009.

 

[smartslider3 slider=“9″]


https://erdschollenarchiv.de/impressum/
https://erdschollenarchiv.de/datenschutz/

Auf den Fildern

[smartslider3 slider=“10″]

Seit über 20 Jahren war sie politischer Dauerbrenner und Streitobjekt weit über Stuttgart hinaus – die geplante Landesmesse „Auf den Fildern“, neben dem Flughafen in Leinfelden-Echterdingen.
Seit Anfang der Neunziger wurde an diesem Großprojekt geplant. Die von der Messe benötigte Fläche von ca. 100 ha gehörte 99 Eigentümern. Da von Anfang an die Stadt Leinfelden-Echterdingen und die Grundeigentümer Widerstand leisteten, wurde nach Ansicht des BUND ein verfassungswidriges – exklusives Landesmessegesetz von der Landesregierung verabschiedet.

Durch den Bau der Landesmesse waren insbesondere Landwirte betroffen. Ihnen ging dabei hofnahe und wertvolle Fläche verloren. 21. Oktober 2007 wurde die Landesmesse eröffnet. Die Landnahmen von mir folgten im Jahr 2004.

Auf den Fildern, Betty Beier 2005


https://erdschollenarchiv.de/impressum/
https://erdschollenarchiv.de/datenschutz/