Aktuell

Ausstellungshinweis:

Zur aktuellen Sonderausstellung „Konstruktion der Welt. Kunst und Ökonomie“ der Kunsthalle Mannheim präsentiert VolumeV im MASH Center Mannheim vor der Kunsthalle;
Wie wichtig sind Bürgerproteste?
Stuttgart 21 und Hambacher Forst als Orte der Konfrontation von Klimaschützern, Naturschützern und Kapitalismus.
9. Dezember um 15 Uhr: Gespräch zwischen Betty Beier, Jörg Scepanski und Prof. Georg Winter im MASH.
Gemeinschaftsausstellung Betty Beier (forensische Spurensicherung – Schlossgarten Stuttgart/Stuttgart 21) und Jörg Scepanski (Fotografien – Hambacher Forst).
09-30.12.2018
Freitag – Sonntag von 12-18:00
Volume V ist ein Kooperationsprojekt von Künstler*innen ausgehend vom S_A_R Projektbüro/ Weltkulturerbe Völklinger Hütte um Georg Winter, die die Konstruktionen neuer Wohn-, Lebens- und Produktionsverhältnisse mit einer urbanen Praxis ausloten. Labor und Basis für Handlungen, Interaktionen und Ausschweifungen im Stadtraum ist eine ehemalige Militärarchitektur, das MASH (Mobile Army Surgical Hospital), das eigens vom Franklin Viertel Mannheim vor die Kunsthalle transferiert wurde.
Beteiligte Künstler: Georg Winter, Betty Beier, Marion Cziba, Julia Rabusai, Mara Ebenhöh, Johanna Schlegel, Katharina Hamp, Nora Rödelstürtz, Christian Richert, Mul Kim, Jules Meiser, Jan Heintz, Yun Jung Kim, Pyung Hyun, Bahzad Suliman, Sarah Niecke, Jochen Follmer
Friedrichsplatz 4
68165 Mannheim

https://www.kuma.art/de/volume-v


Casino Luxembourg
Forum d’art contemporain

Black Box(es)
Mit Werken von Betty Beier (D), Arvid Boecker (D), Laura Delvaux (B), Rohan Graeffly (B), Philipp Hawlitschek (D), Joël Hubaut (F), Julie Luzoir (F), Anke Mila Menck (D), Charles Myncke (B), Patrick Nardin (F), Claudia Passeri (L), Armand Quetsch (L), Mary Audrey Ramirez (L), Nicolas Tourte (F), Steve Veloso (L) und Monique Voz (B)

Vernissage: 20.12. 2018

http://www.casino-luxembourg.lu/en/


 

http://www.taz.de/Archiv-Suche/!5189219&s=/

http://erdschollenarchiv.de/impressum/
http://erdschollenarchiv.de/datenschutz/

Stuttgart

(Bügerscholle Stuttgart 21, Fundstelle Schlossgarten 2010)

Der Schlossgarten im Zentrum der Stadt und der direkt angrenzende Rosensteinpark bilden gemeinsam den größten öffentlichen Park. Die Parkanlage ist 600 Jahre alt.

Diese weitläufig Anlage mit seinen hundertjährigen beeindruckenden Bäumen, Rundwegen und Wiesenflächen diente der Stuttgarter Bevölkerung und vielen Besuchern als Naherholungsgebiet und als autofreier Verbindungsweg von der Innenstadt zum Stadtteil Bad Cannstatt mit seinen Mineralbädern und dem Zoologisch- Botanischen Garten der „Wilhelma“.

Am 30. September 2010 demonstrierten mehrere tausend Menschen gegen Abholzung des Parkes. Im laufe des Tages eskalierte die Demonstration mit der Polizei. Durch den Einsatz von Wasserwerfen und Schlagstöcken wurden teilweise 400 Menschen verletzt. Zwei Demonstranten erlitten schwere Augenverletzungen einer erblindete. Dieser Einsatz führe zu 380 Strafanzeigen gegen Polizeibeamte.

>> Black Box (Casino Luxembourg – Forum d’art contemporain)
Stuttgart 21

Stuttgart Schlossgarten

An den Folgetagen ging die Demonstration weiter.
Durch die über Tage anhaltenden Demonstrationen hatte sich der Boden des Schlossgartens in eine Schlammwüste verwandelt. Eine Spurensicherung vom Bürgeraufstand folgte.

Foto: Gert Wollmann 2010
 

http://erdschollenarchiv.de/impressum/
http://erdschollenarchiv.de/datenschutz/