Aktuell

Ausstellungshinweis:

Kunsthalle Mannheim

Konstruktion der Welt: Kunst und Ökonomie

1919-1939 und 2008-2018
12.10.18 bis 03.02.19

Zehn Jahre nach dem Höhepunkt der globalen Finanzkrise 2008, die die Wirtschaftssysteme in Amerika und Europa in ihren Grundfesten erschütterte und unsere Gegenwart nachhaltig beeinflusst, verdeutlicht diese Themenausstellung erstmals den dramatischen Einfluss der Ökonomie auf die Kunst in einem weltweiten Vergleich und zeigt dies in der Gegenüberstellung zweier Epochen auf. Ökonomische Phänomene in der Klassischen Moderne der 1920/30er Jahre werden mit Fokus auf Deutschland, Russland und den USA reflektiert und künstlerischen Positionen der unmittelbaren Gegenwart gegenübergestellt.

https://www.kuma.art/de/konstruktion-der-welt-kunst-und-oekonomie-1919-1939-und-2008-2018

Aktuell Führungen im MASH (VolumeV) vor der Kunsthalle Mannheim

01.11-04.11 und 09-11.11 von 12-18 Uhr

BETTY BEIER: Was ist los im Amazonas?
Forensische Spurensicherung zum Staudamm-Projekt Belo Monte: „Antônia Melo“
Die Wälder der Erde schwinden so schnell wie selten zu vor. Die Abholzung für Palmöl- und Sojaanbau, Minen und Staudämme – der Raubbau zu Gunsten zu unsere Zivilisation nimmt stetig zu. Die Folgen jedoch liegen außerhalb unserer normalen Erfahrungen. Die Künstlerin Betty Beier (BB) war in der Zeit der Inbetriebnahme des weltweit umstrittensten Staudamm-Projektes Belo-Monte im Amazonas vor Ort. Im Focus dieser Arbeit steht u.a. die Menschenrechtsaktivistin Antônia Melo, die seit fast 3 Jahrzehnten gegen das Staudammprojekt Belo Monte kämpft.

Weiter aktuell beteiligte Künstler im Mash: Julia Rabusai, Katharina Hamp, Nora Rödelstürtz, Georg Winter, Maximilian Martinez und Marie Schönheiter

Volume V Mannheim


Casino Luxembourg
Forum d’art contemporain

Black Box(es)
Mit Werken von Betty Beier (D), Arvid Boecker (D), Laura Delvaux (B), Rohan Graeffly (B), Philipp Hawlitschek (D), Joël Hubaut (F), Julie Luzoir (F), Anke Mila Menck (D), Charles Myncke (B), Patrick Nardin (F), Claudia Passeri (L), Armand Quetsch (L), Mary Audrey Ramirez (L), Nicolas Tourte (F), Steve Veloso (L) und Monique Voz (B)

Vernissage: 20.12. 2018

http://www.casino-luxembourg.lu/en/


 

 

 Noch immer Aktuell: http://www.taz.de/Archiv-Suche/!5189219&s=/

http://erdschollenarchiv.de/impressum/
http://erdschollenarchiv.de/datenschutz/

Sólheimajökull

Das Projekt „Sólheimajökull“ ist eine Studie über die globale Erderwärmung. Der Gletscher zieht sich pro Jahr um 80 Meter zurück.

(Zeichnung Betty Beier)

Der Sólheimajökull (solheimajoekull) ist eine Gletscherzunge des Myrdalsjökull Gletschers im Süden Islands. Der Mýrdalsjökull liegt auf einer Höhe von ca. 1.493 m ü. NN und 595 Quadratkilomter breit.

Typisch für den Myrdalsjökull sind die Gletscherläufe, bei denen sich große Massen von Eis, Wasser und schwarzes Vulkangestein über das Vorland ergießen. Ursache hierfür ist ein Vulkan unter der Gletscherkappe. Der Sólheimjökull ist die längste und schmalste Gletscherzunge des Myrdalsjökull.

My BlackBox:

Spurensicherung hat im Jahr 2007 und 2008 stattgefunden.


http://erdschollenarchiv.de/impressum/
http://erdschollenarchiv.de/datenschutz/

Staudamm in China, Xiaolangdi

Xiaolangdi

Xiaolangdi („Die Erde der kleinen Orichideen“) ist ein kleines Dorf am Huange He, dem „Gelben Fluss“. Das Dorf, eingebettet in eine hügelige Terrassenlandschft in der Provinz Henan, liegt 600 km südwestlich von Peking. 1994 begannen die Bauarbeiten für ein gigantisches Staudammprojekt, die „Xioaolangdi Talsperre“. Neben dem weit bekannteren Dreischluchten-Staudamm am Yangtze-River war sie die zweitgrößte Baustelle weltweit. 1999 wurde das Gebiet geflutet. Dafür mussten 180 Tsd. Menschen ihre Häuser verlassen. Heute erreicht immer seltener Wasser des Gelben Flusses das Meer. Der Unterlauf ist nahezu ausgetrocknet. Die Spurensicherung hat im Jahr 1999 und 2000 stattgefunden.

Xiaolangdi

Xiaolangdi, Betty Beier 1999

My BlackBox:

Altenwerder

  • test

Bereits vor 750 Jahren wurde Altenwerder urkundlich erwähnt. Altenwerder war eine Elbinsel, die im Stromspaltungsgebiet der Elbe lag. Neben der traditionellen Landwirtschaft lebte man von Fischerei und Handwerk. Durch eine schlechte Ernteperiode und die Stadtnähe wechselte man vor ca. 200 Jahren zum Obstanbau. Der fruchtbare Marschboden und der Fischreichtum der Elbe gaben den meisten Familien eine gute Existenzgrundlage. Die Elbinsel ist 250 Hektar groß. Bereits seit 1929 ist die Elbinsel als Hafenerweiterungsgebiet vorgesehen.


1973 beschließt der Hamburger Senat und die Bürgerschaft die “Räumung zum Zwecke der Hafenerweiterung”. Die Zerstörung des Fischerdorfs und die Umsiedlung der 2000 Einwohner beginnt. Danach folgt 20-jähriger Planungsstillstand. Altenwerder verwächst zum Biotop.
1997: Der erste Sand wird von einem niederländischen Hopperbagger angeliefert. Der Sand wird auf das Gelände aufgespült.
Am 31. Mai 1998 verlassen die letzten Bewohner Altenwerder. Um als Seehafen konkurrenzfähig zu bleiben, entsteht hier ein Containerterminal mit Logistik-Zentrum. Es bietet Liegeplätze für Containerschiffe von mehr als 300 Meter Länge.
2003: Das Containerterminal geht in Betrieb. Die Spurensicherung folgte von 1997-2001.

My BlackBox:


http://erdschollenarchiv.de/impressum/
http://erdschollenarchiv.de/datenschutz/